PAX-Gästehaus Unkel

 

PAX-Gästehaus Unkel

Kirchstraße 6
53572 Unkel
Tel.: 02224/3141
Fax: 02224/10555
E-Mail:
unkel@pax-vereinigung.de

Für Anfragen & Reservierungen:
Sr.
Prisca

  • an der autofreien Rheinpromenade
  • Kapelle
  • Fernseh- und Leseraum
  • Tagungsräume
  • Aufzug
  • Vollpension – Diät möglich
  • Zimmer mit Dusche/WC bzw. WC
  • Preisermäßigung für Mitglieder der   PAX-Vereinigung und Ordensleute
  • besonders geeignet für Tagungen und Gruppen
  • Ausflüge: Bonn, Köln, Siebengebirge, Ahrtal
  • Schiffsanlegestelle gleich beim Haus
Das PAX-Gästehaus Unkel

Reservierungsanfrage

 

 

 
Das Haus
 
Das PAX-Gästehaus steht auf historischem Grund. Bis ins 18. Jahrhundert befand sich hier eine Sommerresidenz der Grafen von Sayn-Wittgenstein. Prominentester Gast des Hauses war wohl Konrad Adenauer. Er wurde von den Nationalsozialisten aus dem Regierungsbezirk Köln ausgewiesen und fand hier Zuflucht. Eine Gedenktafel am Tor erinnert an dieses Geschehen.
Die Lage des Hauses unmittelbar an der Uferpromenade neben alten Patrizierhäusern bietet einen herrlichen Ausblick auf die Stromlandschaft.
Vom Ort getrennt durch eine alte Mauer aus Bruchsteinen und ein schmiedeeisernes Tor, liegt das Gästehaus Unkel in einem kleinen Park inmitten von Blumenbeeten und altem Baumbestand.
 
 
 
Beim Betreten des Hauses beeindruckt den Gast das weit ausladende Treppenhaus und eine durch Glas abgetrennt Halle, die mit alten Möbeln ausgestattet ist.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Das Haus hat auf drei Etagen 49 Betten. Neben Doppelzimmern stehen überwiegend Einzelzimmer zurVerfügung, die über einen Aufzug bequem erreichbar sind.
Mehrere Aufenthaltsräume und ein Speisesaal (Vollpension wird angeboten) mit vielen Fenstern mit Ausblick auf den Rhein geben dem Haus eine besondere Note. 
Die kleine Hauskapelle, in der nach Möglichkeit täglich die Heilige Messe gefeiert wird, lädt zur inneren Stille ein.
 
 
 
Der Ort Unkel
Unkel, zwischen Königswinter und Linz gelegen, hat eine über tausenjährige Geschichte. Im 17. und 18. Jahrhundert hatten begüterte Kölner und Bonner Familien hier Ihre Sommersitze
Die autofreie Uferpromenade, alte romantische Gässchen mit historischen Fachwerkhäusern, die kunstgeschichtlich bedeutsame Pfarrrkirche St. Pantaleon, alte Mauern und Türme: Hier kommen der Erholungssuchende, der Naturfreund und auch der kunsthistorisch Interessierte auf ihre Kosten.
Wander- und Radfahrwege führen durch malerische Winkel, Garten- und Flusslandschaft und – bergan – in Weinberge. Weinbau wird hier seit Jahrhunderten betrieben und von Generation zu Generation weitergegeben. Kurfürsten, Erzbischofe und Äbte hatten bis zur Säkularisation hier ebenfalls ihre Weingärten. Das brachte dem Ort schon recht früh einen bescheidenen Wohlstand.
Fröhliche Feste, etwa zur Weinlese, ein abwechslungsreiches kulturelles Programm und die Möglichkeit zu Tagesausflügen bieten ein abwechslungsreiches Urlaubsprogramm.
Die Landschaft
Der Ort Unkel am Rhein
Der Mittelrhein gehört mit zu den schönsten Landschaften Europas, wie es schon der französische Schriftsteller Victor Hugo (1802-1885) in seiner “Rheinreise” festgestellt hat. Natürliche Beschaffenheit und die Zeugen einer über zweitausendjährigen Geschichte geben der Landschaft ihr unvergleiches Gepräge. Schon die Römer bauten hier Wein an.
PAX-Gästehaus Unkel Rhein in Flammen
In dieser malerischen Stromlandschaft zwischen Königswinter und Bingen liegt Unkel. Hier ist man in der Nähe des Siebengebirges mit dem berühmten Drachenfels, des Rolandsbogens und der Rheininseln Nonnenwerth und Grafenwerth.
Es ist aber nicht nur das Rheintal mit seinen hübschen Orten, stolzen Burgen auf hochragenden Felsen, steilen Rebgärten und dunklen Wäldern, das fasziniert, es ist ebenso das pulsierende Leben auf dem Rhein mit Fracht- und Personenschiffen stromauf- und stromabwärts.
 
Von Unkel aus sind bequem die Eifel mit ihren stillen Maaren und die Abtei Maria Laach zu erreichen, ferner das schöne Ahrtal, die Mosel, der Westerwald, die Stadt Bonn und viele andere größere und kleinere Städte am Rhein.